Liebe ist bedingungslos - Partnerschaft nicht 💕


Liebe ist bedingungslos. Da stimmen mir meine Klienten sofort zu. Dass aber sowohl wir als auch unser Partner, Wünsche und Erwartungen, eben Bedingungen, haben, wird erst beim näheren Betrachten klar. Paare, aber auch Singles, die zu mir kommen sind meist verwundert. Denn wir Frauen denken, wenn unser Partner uns liebt, dann muss er ja wissen, was wir uns wünschen. Einfach so. Das lustige ist, oft wissen wir es selber noch nicht einmal, setzen aber voraus, dass er es uns von den Augen ablesen kann. Und den Männern geht es genauso, auch sie sind der Meinung, wenn sie mich liebt, dann weiss sie genau wann ich was will.


Verwundert stellen wir nach der Verliebtheitsphase fest, wir bekommen oft nicht, was wir uns vom anderen wünschen. Sei es kleine Aufmerksamkeiten, Sex, Geld, gemeinsame Zeit und was sonst noch auf den unausgesprochenen Wunschzetteln steht.

Am Beginn einer Beziehung suchen wir aber gerade genau danach, womit wir dem anderen eine Freude machen können. Quasi im vorauseilenden Gehorsam. Allerdings hört das irgendwann auf. Leider. Kommt Dir das bekannt vor?


Nun, das heißt also, in Partnerschaft haben wir Bedingungen, nennen sie dem anderen aber nicht. Die Liebe bleibt davon ungeachtet stehen. Warum nennen wir unsere Wünsche aber nicht? Auf beiden Seiten ist es die Angst, wenn ich mich ganz zeige, dann könnte es sich der Andere ja noch anders überlegen und gehen. Also eine von Angst, Mangel und Misstrauen geprägte Einstellung der Andere könnte uns verlassen. Was zur Folge hat, dass wir zwar unausgesprochene Bedingungen haben und erwarten, dass sie erfüllt werden, sie aber nicht nennen. Dann können sie auch nicht erfüllt werden. Und somit passiert dies auch nicht. Und im Falle der Nichterfüllung ziehen wir uns enttäuscht immer weiter zurück. Und das Schlimme ist, auch wir stellen unsere Wunscheerfüllungswilligkeit im Gegenzug langsam aber sicher mehr und mehr ein.


Das kann man einige Zeit abfedern und noch ist es kein Grund zur Trennung, aber nach einiger Zeit werden beide in der Beziehung immer unzufriedener.


Was also kann man tun? Nun, sich zunächst einmal klar darüber werden, dass man Bedingungen/Wünsche an den anderen hat. Und dass der andere sicher auch welche hat. Beide sollten sich ihrer Bedingungen klar werden und diese dann offen kommunizieren. Und das geht am Besten, wenn im Vorfeld eine Einigkeit darüber hergestellt wird, dass die Bedingungen Wünsche an den anderen sind und man diese gerne mitteilen will und im Gegenzug natürlich auch die des Anderen erfahren will. Um sich eben nicht zu trennen, sondern um wieder anzufangen, wie am Anfang der Beziehung, dem Anderen seine Wünsche gerne zu erfüllen. Somit kann die Abwärtsspirale gestoppt werden und ins Gegenteil umgemünzt werden.


Ich wünsche mir mehr Menschen, die dem anderen gerne seine Bedingungen erfüllt und in Liebe, Fülle und Vertrauen gibt, wissend, es kommt es kommt alles im Leben zurück.


Wenn Euch dies bekannt vorkommt, teilt gerne hier in den Kommentaren Eure Erfahrungen und gerne auch Fragen.

0 Ansichten
  • w-facebook
  • w-googleplus

Claudia Oestreich Coaching | Senserstraße 8 | 81371 München | 089/24 21 65 24 | claudia@partnerschaftsexpertin.de